Aachen: Münsterwald: Stadt rudert zurück

2013-Aachen

    „Wir werden im Münsterwald keine Baumfällungen vornehmen, bevor nicht alle Genehmigungen vorliegen“. Das sagte Oberbürgermeister Marcell Philipp in einem Pressegespräch am Dienstagnachmittag (4. Februar).

 

Münsterwald: Stadt rudert zurück

„Wir werden im Münsterwald keine Baumfällungen vornehmen, bevor nicht alle Genehmigungen vorliegen“. Das sagte Oberbürgermeister Marcell Philipp in einem Pressegespräch am Dienstagnachmittag (4. Februar). Er begründete dieses Vorgehen damit, dass es bei der Realisierung des Windparks im Münsterwald keine Fehler geben dürfe, die das Projekt als solches scheitern lassen könnten. „Es hilft uns nicht zu glauben, Recht zu haben“, sagte Philipp. Wichtiger sei es letztlich, mit unserer Rechtsauffassung auch vor Gericht bestehen zu können.

Und deshalb geht die Stadt lieber einen anderen Weg. „Wir haben weiterhin das Ziel vor Augen, die Windkraft in Aachen so einzusetzen, dass sie von vielen mitgetragen wird und zum Klimaschutz in unserer Stadt spürbar und langfristig beiträgt“, sagte Umweltdezernentin Gisela Nacken. Damit das gelingt, wird die Stadt kurzfristig das Gespräch mit den Umweltverbänden suchen, die das geplante Vorgehen der Stadt sehr deutlich kritisiert hatten.

Bei dem Gespräch soll es darum gehen, einen gemeinsamen Weg zu finden, wie die vorbereitenden Arbeiten im Münsterwald und der dort geplante Windpark auch in der Zeit nach dem 28. Februar umgesetzt werden können. Der 28. Februar ist aus Gründen des Artenschutzes ein sehr wichtiger Termin, vor allem auch mit Blick auf mögliche Baumfällungen.

Der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) hatte bereits am Dienstagmittag in einer eigenen Presseinformation signalisiert, mit dem Vorschlag der Stadt einverstanden zu sein, weitere Gespräche zu führen.

Oberbürgermeister Philipp betonte, dass in der Zeit nach dem 28. Februar zusätzliche Gutachten und Prüfungen erforderlich seien, um den Windpark im Münsterwald so schnell wie möglich umsetzen zu können. „Das wird weitere Kosten verursachen, die aber unvermeidlich sind.“ Überdies verwies er darauf, dass sich eine große Mehrheit im Aachener Stadtrat bei der Abstimmung über die Änderung des Flächennutzungsplans im November 2012 für den Windpark im Münsterwald ausgesprochen hatte. Es gab damals nur sieben Gegenstimmen und eine Enthaltung.

Die Stadt rechnet mit einer Genehmigung der geplanten sieben Windkraftanlagen im Münsterwald bis Mitte März.

Quelle: Stadt Aachen

Bookmark the Permalink.

Kommentare sind geschlossen.